die grüne Lunge des Weinviertels

Eines der größten zusammenhängenden Eichenmischwald - Systeme Mitteleuropas liegt im sonst eher waldarmen Weinviertel.

triple A

Wegen seiner Größe und zentralen Lage ist der Hollabrunner Wald ein wesentlicher Faktor für das regionale Kleinklima.

 

Wald

 

Der Hollabrunner Wald ist zur Zeit der größte zusammenhängende Eichenwald in Österreich und birgt zahlreiche Schätze aus der Tier- und Pflanzenwelt.

Wegen seiner Größe und Bedeutung für das regionale Klima im waldarmen Weinviertel handelt es sich hier um „die grüne Lunge des Weinviertels"

Erfahren Sie mehr über das Gebiet der grünen Lunge und deren Bedeutung für Ökologie und Klima im Weinviertel.

Unser Ziel ist es, das Bewusstsein der Bevölkerung für den Wald im allgemeinen und den Hollabrunner Wald im speziellen zu fördern und zu stärken.

 

unser nächster Termin

  • Einladung Wald im WinterWald im Winter
    Sonntag, 31. Jänner 2016
    in Raschala (Hollabrunn)

>> mehr

 

 

Sommerlinde Opfer von Vandalen?

Sitzplatz bei SommerlindeIm November vorigen Jahres wurde dem Verein eine Sommerlinde von der Baumschule Thomas Matuschek zur Verfügung gestellt und im Rahmen eines Festaktes am Eingang des Kirchenwaldes gepflanzt.

Doch vor Kuzem wurde der Baum in der Höhe von etwa 2,20 Meter abgeprochen. "Ein unverständlicher Willkürakt" kommentiert unser Obmann Arno Klien diese Tat

>> Notiz in der NÖN

 

Sitzplatz bei der Sommerlinde

Sitzplatz bei SommerlindeEin Vereinsmitglied hat die Sitzgruppe bei der Sommerlinde in Zusammenarbeit mit dem Bauhof Hollabrunn restauriert - vielen Dank!

>> Artikel in der NÖN

Sommerlinde wurde in

 

Grünspectweibchen
© B. Karapandza

Die Rauhhautfledermaus ist die erste Art, welche von BatLife Europe zur „Fledermaus des Jahres“ gewählt wurde. In über 30 Ländern wird daher deren Schutz und Erforschung sowie die Information der Bevölkerung in den Mittelpunkt gerückt.

Die Rauhhautfledermaus wiegt nur soviel wie eine 2-Euro Münze und legt zwischen ihren Sommer- und Winterquartieren bis zu 2000 Kilometer zurück. Ihr Zugverhalten birgt für die kleine Fledermaus aber auch große Gefahren: Rauhhautfledermäuse kommen häufig an Windenergieanlagen zu Tode.

Die Rauhhautfledermaus ist auch in unserer Gegend nachgewiesen!

Quelle: Koordinationsstelle für Fledermausschutz- und forschung

 

Bei uns piept es

GrauschnäpperjungesEin Artikel von Karin Kichler über die Handaufzucht eines verwaisten Wildvogels

>> lesen

 

 

Universum Weinviertel

Die sehenswerte Universum-Folge über das Weinviertel zeigt auch einiges über den Hollabrunner Wald. (ca 45 Minuten)

 

Windkraft gefährdet(e) Wald

Bis Ende 2013 war die GRÜNE LUNGE DES WEINVIERTELS in seinem wertvollen Bestand durch das problematische Projekt der Errichtung von Windkraftanlagen auf dem weithin sichtbaren Höhenrücken der Urdonau akut gefährdet.

Der im Dezember 2013 veröffentlichte Zonierungsplan des Landes Niederösterreich bestätigt unsere Bemühungen - der Hollabrunner Wald bleibt windkraftfrei. Allerdings möchte die Windkraftlobby das nicht einfach so hinnehmen.

Nähere Informationen bietet www.waldschutz.at

 

2011 – Internationales Jahr des Waldes

„Der Wald ist ein vielseitiges Ökosystem, rund 5.000 Tierarten und über 1.000 Pflanzenarten sind im Wald zu finden“

Die ökologische Vielfalt in Österreichs Wäldern gilt es zu erhalten. Rund 48 Prozent der Österreichischen Staatsfläche sind Wald. Es überschneiden sich vielfältige Klima-, Landschafts- und Vegetationsformen. Angepasst an die geologischen, klimatischen, Relief- und Bodenverhältnisse hat sich eine vielfältige Waldgesellschaft an die jeweiligen Standorte angepasst. Und angepasst an die Waldgesellschaften hat sich eine reichhaltige Pflanzen- und Tierwelt entwickelt.

Die Wälder Österreichs sind für die Erhaltung und Förderung der Biodiversität von größter Bedeutung. Von den gemeldeten österreichischen Natura 2000 Gebieten (EU- Schutzgebiete) sind rund die Hälfte Wald.  Das Naturreservate-Programm stellt für Österreich einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung und Verbesserung der biologischen Vielfalt der Wälder dar.  Seit dem Jahr 1996 wurde ein österreichweites, für alle Waldgesellschaften repräsentatives Netz von Naturwaldresevaten eingerichtet. Es dient der Erhebung von Grundlagen für die Weiterentwicklung eines ökologisch orientierten, naturnahen Waldbaus. Nationalparks, Naturparke und Biosphärenparks sind, um drei Beispiele zu nennen, Teile dieses Netzes.

http://www.jahrdeswaldes.at/

 

Lesend unterstützen

Sie können uns auch unterstützen, indem Sie die Broschüre
„auf den Spuren der Urdonau” von Arno Klien & Reinhard Roetzel erwerben.

Die beiden Autoren haben den gesamten Erlös aus dieser Publikation dem Verein gestiftet. mehr...